Gemeinde Waakirchen

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Bauausschuß vom 19.03.2019

Aus dem Bauausschuss


In der Sitzung am 19.3.2019 wurden im öffentlichen Teil u.a. folgende Punkte behandelt:

Lechner Stefan, Tekturantrag zum Abbruch einer Hofstelle und Wiederaufbau eines Mehrfamilienhauses mit Garagen auf dem Grundstück FlNr. 188, Gem. Schaftlach, Alex-Gugler-Straße   
Zu dem o.g. Bauvorhaben wird nun ein Tekturantrag gestellt. Neben einigen Veränderungen im Gebäudeinneren (Raumaufteilung etc.) sind „Anpassungen“ im Rahmen der Überplanung hinsichtlich der verschiedenen Ansichten vorgesehen. Der Vorsitzende weist darauf hin, dass das Bauvorhaben offenbar schon so errichtet wurde, wie es nun nachträglich im Rahmen der vorliegenden Tektur „beantragt“ wird. Er fordert die Verwaltung daher dazu auf, den Antragsteller schriftlich darauf hinzuweisen, dass bei künftigen Verfahren die entsprechenden Genehmigungen vor der Realisierung der Bauvorhaben vorliegen müssen.
Beschluss: Das gemeindliche Einvernehmen zum vorliegenden Tekturantrag wird erteilt.

Wurmlinger Julia und Harald, Antrag zum Anbau und Umbau eines Wohnhauses auf dem Grundstück FlNr. 1963/1, Gem. Schaftlach, Taubenbergweg   
De Antragsteller möchten das auf dem o.g. Grundstück vorhandene Gebäude durch einen Anbau in westliche Richtung erweitern. Ferner ist auch ein geringfügiges Anheben des Daches geplant, sodass sich künftig eine Wandhöhe von max. 5,27m ergeben wird. Weiterhin ist auch der Anbau einer Holzlege beabsichtigt. m Rahmen des beantragen Umbaus wird keine zusätzliche Wohneinheit geschaffen.
Beschluss: Das gemeindliche Einvernehmen zum beantragten Vorhaben wird erteilt.

Neumeier Martina und Erik, Antrag zum Umbau und zur Umnutzung von Gewerbeflächen in Wohnungen auf dem Grundstück FlNr. 1634/17, Gem. Schaftlach, Krottenthal   
Die Antragsteller möchten das auf dem o.g. Grundstück vorhandene, bisher auch gewerblich genutzte Gebäude, künftig zu einem reinen Wohnhaus mit insgesamt 9 Wohneinheiten umbauen. Eine zwischenzeitlich erfolgte detailliertere Prüfung des dortigen Gebietsumgriffes hat ergeben, dass im Rahmen der beantragten Nutzungsänderung die rechtlich für ein MI geforderte „Durchmischung von Gewerbe und Wohnen“ noch in einem angemessenen Verhältnis gegeben wäre. Daher ist die beantragte Nutzungsänderung bauplanungsrechtlich dem Grunde nach möglich. Die gemäß der gemeindlichen Stellplatzsatzung erforderlichen 19 Stellplätze sind aufgrund der bisherigen Nutzung bereits in ausreichender Zahl hergestellt sind, daher fasst das Gremium ohne weitere Diskussion den nachfolgenden Beschluss: Das gemeindliche Einvernehmen zum beantragten Vorhaben wird erteilt.

Lackner Doro, Antrag zum Abbruch und zur Neuerrichtung eines Wohnhauses mit Garage auf dem Grundstück FlNr. 1981/4, Gem. Schaftlach, Kappelschuster   
Der Bauausschuss hat sich bereits in zurückliegenden Sitzungen mit einem Antrag von Herrn Reiwald bzw. Frau Lackner befasst. Dabei wurde bisher wiederholt eine nicht satzungskonforme Planung vorgelegt. Daher hat das Gremium bisher ablehnende Beschlüsse gefasst. Vor diesem Hintergrund wird nun ein Vorbescheid zum Abbruch des Bestandsgebäudes mit anschließender Neuerrichtung im Rahmen der geltenden Satzung beantragt. Ferner ergeht der Hinweis: Der vorliegende Antrag wurde von keiner bauvorlageberechtigten Person erstellt. Die Bauausschussmitglieder erklären übereinstimmend, dass dem Vorbescheidsantrag zugestimmt werden kann, sofern dafür keine Änderung der Außenbereichssatzung erforderlich wird. Denn Anträge zu Satzungsänderungen von diversen Antragstellern wurden in der jüngeren Vergangenheit regelmäßig aus grundsätzlichen Erwägungen abgelehnt.
Beschluss: Dem Antrag auf Erteilung eines Vorbescheids wird insbesondere im Hinblick auf das Wohnhaus zugestimmt. Die Zustimmung zur geplanten Garage wird allerdings versagt.

Wohnbau Süd UG, Neubau von zwei Doppelhäusern mit Garagen und Carport auf den Grundstücken FlNrn. 436/4 u. 436/5, Gem. Waakirchen, Tegernseer Straße   
Bereits in der Januar-Sitzung hatte sich der Ausschuss mit einer Voranfrage zur Bebauung der betreffenden Grundstücke befasst. Damals war der Neubau einer Wohnanlage mit einem 3-Spänner, einem Doppelhaus und Tiefgarage beabsichtigt, was als zu massiv empfunden wurde. Vorliegend sollen die Grundstücke nun mit zwei Doppelhäusern bebaut werden. Die ehemals geplante Tiefgarage sowie die geplante Dachgaube entfallen. Dafür sollen nun Garagen und Carports errichtet werden. Die Mitglieder des Gremiums äußern sich erfreut darüber, dass die gewünschte Reduzierung der Baukörper erfolgt ist und nun keine Dachgaube mehr vorgesehen ist. Auch erscheint es nachvollziehbar, dass die ehemals geplante Tiefgarage in der jetzigen Planung nicht mehr enthalten ist.
Beschluss: Das gemeindliche Einvernehmen zum beantragten Vorhaben wird erteilt.

Russel Mandy, Antrag auf Errichtung einer Fahrzeughalle für ein Smart-Repair-Center mit Büro auf dem Grundstück FlNr. 657/16 Gem. Waakirchen, Brunnenweg   
Der Bürgermeister erläutert, dass sich der gemeindliche Bauausschuss bereits in der Sitzung im August 2018 hat mit einer Bebauung des vorgenannten Grundstückes befasst.
Damals war eine Bebauung mit zwei Gebäuden vorgesehen. Das „Gebäude-West“ sollte im EG und OG als Lagerhalle für KFZ bzw. KFZ-Teile-Lager dienen. Ferner war auch ein „Gebäude-Ost“ geplant. In dieser Halle sollte das „Smart-Repair-Center“ untergebracht werden. Ferner sollten im Obergeschoß Büro- und Sanitärräume geschaffen werden.
Dieses „Gebäude-Ost“ soll nun momentan ersatzlos aus der Planung entfallen. Das westliche Baufenster soll jetzt mit einem Gebäude bebaut werden. Da die 12. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 2 bereits im Vorfeld auf das Bauvorhaben abgestimmt wurde, werden auch die weiteren Vorgaben des Bebauungsplanes im Rahmen des vorliegenden Bauantrages vollumfänglich eingehalten. Ein entsprechender Erläuterungsbericht ist den Antragsunterlagen beigefügt. Vor diesem Hintergrund beantragt die Antragstellerin die Zulassung des Vorhabens im Rahmen eines Genehmigungsfreistellungsverfahrens.
Nach weiterer Diskussion spricht sich das Gremium einhellig für die Durchführung des Baugenehmigungsverfahrens aus.
Beschluss: Es soll ein Baugenehmigungsverfahren durchgeführt werden. In diesem Verfahren wird das gemeindliche Einvernehmen zum beantragten Vorhaben erteilt.

Kolatzki Katharina und Steffen, Antrag auf Verlängerung der Gültigkeit der Genehmigung für einen Erweiterungsbau auf dem Grundstück FlNr. 1445/5, Gem. Waakirchen, Paul-Deuringer-Weg.   
Die Antragsteller begehren die Verlängerung der Gültigkeit der Baugenehmigung für eine Aufstockung des auf dem o.g. Grundstück vorhandenen Gebäudes.
Beschluss: Die Gemeinde Waakirchen erklärt ihr Einverständnis zur Verlängerung der Gültigkeit der betreffenden Baugenehmigung.

Gemeinde Warngau, 8. Änderung des Flächennutzungsplanes Warngau, Beteiligung der Gemeinde Waakirchen im Verfahren gem. § 4 Abs. 1 BauGB   
Die Gemeinde Warngau beabsichtigt eine Änderung des dortigen Flächennutzungsplanes im Bereich der Ortschaft Reitham. Belange der Gemeinde Waakirchen werden durch diese Planung nicht betroffen.
Ohne Diskussion fasst das Gremium sodann den nachfolgenden Beschluss: Die Gemeinde Waakirchen nimmt die vorliegende Planung zur Änderung des Flächennutzungsplanes Warngau zur Kenntnis. Eine Äußerung im Beteiligungsverfahren gem. § 4 Abs. 1 BauGB erfolgt nicht.

Christoph Marcher

Kontakt

Wir sind gern für Sie da!

Tel: 08021/9028-0
Fax: 08021/9028-32

E-Mail schreiben

Gemeindeverwaltung Waakirchen

Tegernseer Str. 7
83666 Waakirchen

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung

Montag - Freitag 8.00 - 12.00 Uhr
Nachmittags nach Vereinbarung

Optimiert für
mobile Endgeräte

© cm city media GmbH